Ärzte Zeitung, 06.03.2013

PKV

Linke kritisieren Nichtzahlertarif

NEU-ISENBURG. Der Obmann der Linken im Gesundheitsausschuss, Harald Weinberg, lässt kein gutes Haar an dem geplanten PKV-Nichtzahlertarif.

Der Tarif zeige das Unvermögen der PKV, die Gesundheitsversorgung aller ihrer Kunden abzusichern. Laut Weinberg müsse an anderer Stelle angesetzt werden: Die Beiträge der PKV sollten sich nach dem Einkommen und nicht nach dem Krankheitsrisiko orientieren.

Weinberg: "Viele Ruheständler, deren Einkommen mit dem Eintritt in den Ruhestand sinkt, die aber ihr hohes Krankheitsrisiko absichern müssen, können die immer weiter steigenden Beiträge nicht mehr bezahlen. Immer mehr Selbständige, die von Versicherungsvertretern auf Provisionsbasis geködert wurden und deren Geschäftsmodell sich als nicht sehr tragfähig erweist, können sich die Beiträge nicht mehr leisten." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »