Ärzte Zeitung, 06.03.2013
 

PKV

Linke kritisieren Nichtzahlertarif

NEU-ISENBURG. Der Obmann der Linken im Gesundheitsausschuss, Harald Weinberg, lässt kein gutes Haar an dem geplanten PKV-Nichtzahlertarif.

Der Tarif zeige das Unvermögen der PKV, die Gesundheitsversorgung aller ihrer Kunden abzusichern. Laut Weinberg müsse an anderer Stelle angesetzt werden: Die Beiträge der PKV sollten sich nach dem Einkommen und nicht nach dem Krankheitsrisiko orientieren.

Weinberg: "Viele Ruheständler, deren Einkommen mit dem Eintritt in den Ruhestand sinkt, die aber ihr hohes Krankheitsrisiko absichern müssen, können die immer weiter steigenden Beiträge nicht mehr bezahlen. Immer mehr Selbständige, die von Versicherungsvertretern auf Provisionsbasis geködert wurden und deren Geschäftsmodell sich als nicht sehr tragfähig erweist, können sich die Beiträge nicht mehr leisten." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »