Ärzte Zeitung, 06.03.2013

PKV

Linke kritisieren Nichtzahlertarif

NEU-ISENBURG. Der Obmann der Linken im Gesundheitsausschuss, Harald Weinberg, lässt kein gutes Haar an dem geplanten PKV-Nichtzahlertarif.

Der Tarif zeige das Unvermögen der PKV, die Gesundheitsversorgung aller ihrer Kunden abzusichern. Laut Weinberg müsse an anderer Stelle angesetzt werden: Die Beiträge der PKV sollten sich nach dem Einkommen und nicht nach dem Krankheitsrisiko orientieren.

Weinberg: "Viele Ruheständler, deren Einkommen mit dem Eintritt in den Ruhestand sinkt, die aber ihr hohes Krankheitsrisiko absichern müssen, können die immer weiter steigenden Beiträge nicht mehr bezahlen. Immer mehr Selbständige, die von Versicherungsvertretern auf Provisionsbasis geködert wurden und deren Geschäftsmodell sich als nicht sehr tragfähig erweist, können sich die Beiträge nicht mehr leisten." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »