Ärzte Zeitung online, 07.08.2013

Bayern

Breite Front gegen Bürgerversicherung

In Bayern hat sich ein breites Bündnis gegründet, das gegen die Bürgerversicherung kämpfen will.

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. In Bayern hat sich ein Bündnis gegen die Bürgerversicherung konstituiert. Zu den Bündnispartnern gehören Verbände und Organisationen der Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Vertreter der pharmazeutischen Industrie und der privaten Krankenversicherung sowie die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.

Mit dabei sind außerdem der Gesundheitspolitische Arbeitskreis der CSU und der Landesfachausschuss Gesundheit der FDP. Initiatorin des Bündnisses ist die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Julika Sandt.

Die Einführung einer Bürgerversicherung hätte nach Angaben von Sandt eine schlechte Gesundheitsversorgung und den Verlust bundesweit Hunderttausender Arbeitsplätze zur Folge.

Das sei vielen Wählern offenbar nicht bewusst. Deshalb werde das Bündnis in den nächsten Wochen vor der bayerischen Landtagswahl und vor der Bundestagswahl deutlich machen, was sich hinter "dem harmlosen Begriff Bürgerversicherung", so Sandt, verberge.

Folge wären Entlassungen

Bei der Gründungsversammlung erklärte Professor Günther Neubauer, Direktor des Münchner Instituts für Gesundheitsökonomik, bei einer Bürgerversicherung nach SPD-Konzept würden die Arbeitgeberbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung für viele Unternehmen ansteigen.

Allein an den bayerischen Krankenhäusern würde die Mehrbelastung beim SPD-Vorschlag den Jahresgehältern von 1062 Pflegekräften entsprechen.

Die Folge wären Entlassungen und eine massive Verschlechterung der Pflegesituation in den Kliniken, so Neubauer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »