Ärzte Zeitung online, 05.09.2013
 

TNS-Umfrage

Gesundheitspolitik vor allem für Ältere wichtig

Für 59 Prozent der über 60-jährigen Bundesbürger ist die Bedeutung der Gesundheitspolitik im Vergleich zu anderen Politikfeldern hoch.

NEUSS. Das Interesse für das Thema Gesundheit und für Gesundheitspolitik nimmt mit steigendem Alter zu, nicht zuletzt wegen des erhöhten Krankheitsrisikos.

Dies belegt eine Umfrage von TNS-Emnid, die im August im Auftrag des Pharma-Unternehmens Janssen durchgeführt worden ist.

Danach ist Gesundheitspolitik für 59 Prozent der über 60-Jährigen im Vergleich zu anderen Politikbereichen "sehr wichtig". Unter den 18- bis 29-Jährigen sagen dies nur 30 Prozent. 68 Prozent halten Gesundheitspolitik verglichen mit den anderen Politikfeldern für ebenso wichtig oder eher wichtig.

Im Rahmen seiner Zukunftsarbeit will Janssen auch jüngere Bürger für die Gesundheitspolitik mobilisieren.

Mit dem 2012 ins Leben gerufenen Young-Lions-Gesundheitsparlament will Janssen speziell der jüngeren Generation ermöglichen, aktiv an der Gestaltung des Gesundheitswesens mitzuwirken, so Janssen-Geschäftsführerin Dr. Iris Zemzoum. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »