Ärzte Zeitung online, 16.09.2013

Kommentar zu Bayerns Landtagswahl

Würze für die Bundestagswahl

Nach der Pleite in Bayern setzt die FDP auf Bundesebene nun alles daran, genügend Zweitstimmen zu holen. Doch selbst diese Taktik könnte nach hinten losgehen.

Von Jürgen Stoschek

Der Wahlsieg der CSU in Bayern und der demütigende Rauswurf der FDP aus dem Landtag verleihen dem Bundestagswahlkampf auf den letzten Metern nun doch noch eine gewisse Dynamik.

Mit einer massiven Zweitstimmenkampagne auf Kosten der Union werden die Freidemokraten in den verbleibenden Tagen versuchen, dem von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) am Montag gesetzten Ziel von acht Prozent plus X möglichst nahezukommen.

Ein Erfolg ist jedoch alles andere als gewiss. Der Schuss könnte auch nach hinten losgehen, wie die Niedersachsen-Wahl im Januar dieses Jahres gezeigt hat.

Damals bekam die FDP zwar 9,9 Prozent der Stimmen, die schwarz-gelbe Landesregierung verlor dennoch ihre Mehrheit. Seitdem regiert in Hannover Rot-Grün.

Und noch etwas lehrt die Wahl in Bayern: Hätten die Wähler im Freistaat wirklich erkennen können, wofür die Liberalen im Parteienspektrum stehen und wofür sie gebraucht werden, wäre das Ergebnis möglicherweise anders ausgefallen.

Wenn FDP-Parteichef Philipp Rösler jetzt erklärt, es gehe ums Überleben seiner Partei, so mag das richtig sein. Als Argument reicht das allein aber nicht aus.

Lesen Sie dazu auch:
Landtagswahl in Bayern: Bringt gestärkte CSU neuen Schwung in HzV-Reform?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »