Ärzte Zeitung, 18.09.2013
 

Bremen

Pflicht zur Obduktion bei Kindern bleibt

BREMEN. Bremens Senat will die Obduktionspflicht bei Kindern mit unklarer Todesursache beibehalten.

Gesundheitssenator Herman Schulte-Sasse legte am Dienstag der Gesundsheitsdeputation in der Bremer Bürgerschaft einen entsprechenden Entwurf vor: Die Obduktionspflicht soll bis 2018 verlängert werden, so der Wille Schulte-Sasses.

2011 hatte die Bürgerschaft die Obduktionspflicht für drei Jahre beschlossen. Seither mussten alle Kinder unter sechs Jahren, bei denen die Todesursachen unbekannt war, von einem Gerichtsmediziner untersucht werden - ob mit Ermittlungsverfahren oder ohne.

Hintergrund der Entscheidung war der Tod des zweijährigen Kevin, der 2006 tot im Kühlschrank seines Ziehvaters gefunden worden war. Das Gesetz soll helfen, Kindstötungen aufzudecken. Allerdings fühlten sich viele Eltern in der Hansestadt unter Generalverdacht gestellt.

Vor dem Beschluss des Senats wurde in Bremen heftig debattiert. Bisher gab es nicht eine einzige Pflichtobduktion. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »