Ärzte Zeitung, 18.09.2013

Bremen

Pflicht zur Obduktion bei Kindern bleibt

BREMEN. Bremens Senat will die Obduktionspflicht bei Kindern mit unklarer Todesursache beibehalten.

Gesundheitssenator Herman Schulte-Sasse legte am Dienstag der Gesundsheitsdeputation in der Bremer Bürgerschaft einen entsprechenden Entwurf vor: Die Obduktionspflicht soll bis 2018 verlängert werden, so der Wille Schulte-Sasses.

2011 hatte die Bürgerschaft die Obduktionspflicht für drei Jahre beschlossen. Seither mussten alle Kinder unter sechs Jahren, bei denen die Todesursachen unbekannt war, von einem Gerichtsmediziner untersucht werden - ob mit Ermittlungsverfahren oder ohne.

Hintergrund der Entscheidung war der Tod des zweijährigen Kevin, der 2006 tot im Kühlschrank seines Ziehvaters gefunden worden war. Das Gesetz soll helfen, Kindstötungen aufzudecken. Allerdings fühlten sich viele Eltern in der Hansestadt unter Generalverdacht gestellt.

Vor dem Beschluss des Senats wurde in Bremen heftig debattiert. Bisher gab es nicht eine einzige Pflichtobduktion. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »