Ärzte Zeitung, 27.09.2013

Kommentar zur großen Koalition

Schwierige Kompromisse

Von Dirk Schnack

Die großen Probleme im Gesundheitswesen sind schnell erkannt: Wir haben Defizite in der Pflege, in der Prävention und es gibt Nachbesserungsbedarf bei den Klinikfinanzen. Auf dem Hamburger Gesundheitswirtschaftskongress zeigten die lokalen Gesundheitspolitikervon CDU und SPD, dass sie die Probleme auf diesen Feldern ähnlichstark gewichten.

Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) und Dietrich Wersich (CDU) haben bereits bewiesen, dass sie persönlich zu Kompromissen in der Lage sind. Damit ist abernoch keine Einigung über den Weg zur Lösung der Probleme erzielt - und erst recht keine Koalition in Berlin besiegelt.

An der Gesundheitspolitik wird diese zwar kaum scheitern, aber beide Seiten müssten einigeKröten schlucken, die schwer verdaulich sind. Schwer vorstellbar ist, dass die CDU sich mit einer Bürgerversicherung abfindet.

Oder dass die SPD zustimmt, dass die PKV unangetastet bleibt. Wer auch immer in einer großen Koalition das Sagen haben wird in der Gesundheitspolitik, der Partner wird es ihm schwer machen und dann doch Probleme haben, die getroffenen Entscheidungen innerparteilich zu vertreten.

Ärzte dürfen gespannt sein: Sie sollen weder im dualen, noch in einem einheitlichen Versicherungssystem Nachteile erleiden. Auch wenn diese Aussage nach der Wahl getroffen wurde: Skepsis bleibt angebracht.

Lesen Sie dazu auch:
Große Koalition?: "Echte Widersprüche gibt es nicht"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »