Ärzte Zeitung online, 07.10.2013

NRW

Viele neue Ärzte, wenige neue Pfleger

Die NRW-Bilanz des statistischen Landesamts fürs vergangene Jahr zeigt: Beim Pflegepersonal gab es nur ein Plus von 0,7 Prozent.

KÖLN. In den 385 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern hat die Zahl der Ärzte im vergangenen Jahr deutlich stärker zugenommen als die der Pflegekräfte.

Nach Angaben des statistischen Landesamtes waren 2012 in den Kliniken knapp 36.860 Ärzte beschäftigt, das war ein Anstieg um 4,4 Prozent. Beim Pflegepersonal gab es dagegen nur ein Plus von 0,7 Prozent auf 98.910.

Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten legte im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent auf 4,4 Millionen zu. Sie blieben im Schnitt 7,7 Tage in der Klinik.

Zum Vergleich: Im Jahr 2000 hatte die durchschnittliche Verweildauer noch 10,4 Tage betragen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »