Ärzte Zeitung online, 07.10.2013

NRW

Viele neue Ärzte, wenige neue Pfleger

Die NRW-Bilanz des statistischen Landesamts fürs vergangene Jahr zeigt: Beim Pflegepersonal gab es nur ein Plus von 0,7 Prozent.

KÖLN. In den 385 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern hat die Zahl der Ärzte im vergangenen Jahr deutlich stärker zugenommen als die der Pflegekräfte.

Nach Angaben des statistischen Landesamtes waren 2012 in den Kliniken knapp 36.860 Ärzte beschäftigt, das war ein Anstieg um 4,4 Prozent. Beim Pflegepersonal gab es dagegen nur ein Plus von 0,7 Prozent auf 98.910.

Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten legte im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent auf 4,4 Millionen zu. Sie blieben im Schnitt 7,7 Tage in der Klinik.

Zum Vergleich: Im Jahr 2000 hatte die durchschnittliche Verweildauer noch 10,4 Tage betragen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »