Ärzte Zeitung online, 15.10.2013

Sachsen-Anhalt

Erste Traumaambulanz für junge Gewaltopfer

Pilotprojekt in Magdeburg soll Kindern und Jugendlichen helfen, Misshandlungen und sexuellen Missbrauch zu verarbeiten, um psychische Folgeschäden zu verhindern.

MAGDEBURG. Sachsen-Anhalts erste Traumaambulanz für Kinder und Jugendliche, die Opfer von Gewalt wurden, steht für schnelle und professionelle Hilfe.

Das Pilotprojekt der Universitätsklinik, des Klinikums Magdeburg, des Landesgesundheitsministeriums sowie des Landesverwaltungsamtes startete Anfang Oktober.

Unfälle, körperliche Misshandlungen oder sexueller Missbrauch gehen an Betroffenen, aber auch Zeugen, meistens nicht spurlos vorüber.

"Besonders Kinder und Jugendliche, die so Unfassbares erleben, sind oft ein ganzes Leben lang gezeichnet", so Professor Dr. Hans-Henning Flechtner, Chefarzt der Uniklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, die am Klinikum Magdeburg etabliert ist.

Vom Land finanziert

"Wir wollen helfen, das Erlebte zu verarbeiten, um psychische Folgeschäden zu verhindern. Zu Flechtners Team gehören auf Traumatherapie spezialisierte Ärzte, Psychologen, Psychotherapeuten und Sozialarbeiter.

"Die Traumatherapie", so der Chefarzt, "gehört seit langem zu unserem Leistungsspektrum. Viele Betroffene sind leider in der Vergangenheit erst zu spät zu uns gekommen."

Das lag auch an zum Teil sehr langen Antragsverfahren auf Kostenübernahme. Die Traumaambulanz, die vom Land finanziert wird, garantiert kurzfristige Termine. Vorgesehen sind zunächst fünf probatorische Sitzungen, in denen das weitere Vorgehen geklärt wird.

Studien zufolge kann ein frühzeitiges fachkompetentes Eingreifen eine Manifestierung psychischer Störungen verhindern. Gesundheitsminister Norbert Bischoff sicherte zu, das Projekt bei erfolgreichem Verlauf auf Erwachsene auszudehnen. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »