Ärzte Zeitung online, 15.01.2014

Unionsfraktion

Spahn ist erneut gesundheitspolitischer Sprecher

Bereits zum dritten Mal ist Jens Spahn zum Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Gesundheit der Unionsfraktion gewählt worden. Der 33-Jährige war bereits der Verhandlungsführer der Union bei den Koalitionsgesprächen. Bei der SPD-Fraktion folgt Hilde Mattheis als gesundheitspolitische Sprecherin auf Karl Lauterbach.

BERLIN. Jens Spahn ist erneut zum Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag gewählt worden. Er erhielt 93 Prozent der Stimmen.

Der 33-Jährige ist Abgeordneter des Wahlkreises Steinfurt I - Borken I. Er ist nach 2009 und 2010 bereits zum dritten Mal zum Sprecher für Gesundheitspolitik gewählt worden und als solcher Mitglied im Fraktionsvorstand.

Spahn hatte auch die Koalitionsverhandlungen für die Bereiche Gesundheit und Pflege für die Unionsseite geführt.

"Das ist ein großer Vertrauensbeweis", kommentierte Spahn das Ergebnis und weiter: "Im Koalitionsvertrag haben wir vereinbart, die Situation von Patienten, Pflegerinnen und Pflegern in Krankenhäusern sowie Pflegebedürftigen und deren Angehörigen zu verbessern. Diese Punkte werden wir jetzt gemeinsam mit der SPD Schritt für Schritt umsetzen."

Darüber hinaus wird Hilde Mattheis neue gesundheitspolitische Sprecherin der SPD. Sie folgt somit auf Karl Lauterbach, der in der vorherigen Legislatur dieses Amt inne hatte.

Mattheis war bereits in der vergangenen Legislaturperiode Mitglied der Arbeitsgruppe Gesundheit. und vor allem für die Themen Pflege und Psychiatrie zuständig. Lauterbach wurde zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden für den Bereich Gesundheit gewählt.

Bei den Linken wird Harald Weinberg gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion. Für die Fraktion der Grünen wird Maria Klein-Schmeink diese Aufgabe übernehmen. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »