Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Umfrage

Ohne Arzt und Natur läuft auf dem Land nichts

BERLIN. Soll das Leben auf dem Land attraktiv bleiben, dann steht die flächendeckende Versorgung mit Ärzten und pflegerischen Leistungen oben an. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervor.

Das Umfrageinstitut hat Anfang Dezember vergangenen Jahres dazu 1000 Bundesbürger über 18 Jahre befragt. 80 Prozent antworteten, der Erhalt der Natur sei vorrangig, um den ländlichen Raum attraktiv zu halten.

78 Prozent der Befragten halten die Gesundheitsversorgung für ein wichtiges Element der Daseinsvorsorge. Eine gute Infrastruktur für Schulen und Kitas sehen 68 Prozent der Bürger als wesentlich an.

Das von Hans-Peter Friedrich (CSU) geleitete Landwirtschaftsministerium bezeichnete sich in einer Mitteilung als "Anwalt der ländlichen Räume". Es kündigte an, sich dafür einzusetzen, die medizinische Versorgung auf dem Land zu stärken. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »