Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Umfrage

Ohne Arzt und Natur läuft auf dem Land nichts

BERLIN. Soll das Leben auf dem Land attraktiv bleiben, dann steht die flächendeckende Versorgung mit Ärzten und pflegerischen Leistungen oben an. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervor.

Das Umfrageinstitut hat Anfang Dezember vergangenen Jahres dazu 1000 Bundesbürger über 18 Jahre befragt. 80 Prozent antworteten, der Erhalt der Natur sei vorrangig, um den ländlichen Raum attraktiv zu halten.

78 Prozent der Befragten halten die Gesundheitsversorgung für ein wichtiges Element der Daseinsvorsorge. Eine gute Infrastruktur für Schulen und Kitas sehen 68 Prozent der Bürger als wesentlich an.

Das von Hans-Peter Friedrich (CSU) geleitete Landwirtschaftsministerium bezeichnete sich in einer Mitteilung als "Anwalt der ländlichen Räume". Es kündigte an, sich dafür einzusetzen, die medizinische Versorgung auf dem Land zu stärken. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »