Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 20.03.2014

Sylt

Piraten wollen Geburtshilfe retten

So einfach gibt man auf Sylt nicht auf: Eine öffentliche Petition soll nun dazu führen, dass die Geburtshilfe der Asklepios Nordseeklinik nicht geschlossen wird. Sie kommt aus den Reihen der Piratenpartei.

KIEL. Die Schließung der Geburtshilfe auf Sylt beschert dem Klinikkonzern Asklepios weiteren Ärger: Nach heftiger Kritik in der Öffentlichkeit hat nun ein Politiker der Piratenpartei eine öffentliche Petition an den Kieler Landtag eingereicht.

Sein Ziel: Rückübertragung des Versorgungsauftrages an einen öffentlichen Klinikträger und Erarbeitung eines Konzeptes für eine Geburtsstation.

"Zu einer angemessenen medizinischen Versorgung auf Sylt zählt auch die Geburtshilfe. Wenn ein privates Unternehmen nicht in der Lage ist, diese Versorgung zu gewährleisten, muss das Land eingreifen", sagt der auf Sylt wohnende Pirat Oliver Sippel.

Piraten: Auf Föhr geht es doch auch

Der stellvertretende Landesvorsitzende seiner Partei versucht innerhalb von sechs Wochen 2000 Unterschriften für seine Petition zu sammeln, damit sie auf die Tagesordnung des zuständigen Landtagsausschusses kommt.

Seinen Aufruf verknüpfte er mit heftiger Kritik an dem Klinikbetreiber, dem er "intransparentes und unkooperatives Verhalten" bescheinigte.

In der Petition verwies er auf einen "unbefristeten, verpflichtenden Versorgungsauftrag" der Klinik. Qualitative Bedenken, wie sie auch Krankenkassen bei Abteilungen mit niedriger Geburtenzahl immer wieder äußern, hält er für nicht gerechtfertigt.

Sippel verweist in diesem Zusammenhang auf die Nachbarinsel Föhr, wo es mit 50 Geburten noch einmal über 30 Geburten weniger gibt als zuletzt in der Sylter Geburtsstation.

"Das Fehlen einer Geburtsstation auf Sylt und der Transport einer Schwangeren mit Blasensprung und/oder einsetzenden Wehen hingegen gefährdet das Leben von Müttern und Kindern", begründet Sippel sein Ziel.

Die Geburtsstation auf Föhr wird vom Klinikum Nordfriesland, das sich in Trägerschaft des Kreises befindet, betrieben.

Auch weitere Geburtsstationen stehen zur Disposition

Ob Sippels Petition zu einer Kehrtwende führen wird, ist fraglich. Zuvor waren sämtliche Versuche, zu einer Lösung für Sylt zu kommen, gescheitert. Auch eine Klage gegen das Land Schleswig-Holstein auf Einhaltung des Versorgungsauftrages war erfolglos geblieben.

Stattdessen stehen weitere kleine Geburtsabteilungen zur Disposition. Erst vor wenigen Tagen hatten die Sana Kliniken Ostholstein wie berichtet entschieden, ihre Geburtsstation in Oldenburg zu schließen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »