Ärzte Zeitung, 21.05.2014

Patientenberatung

Nachfrage der Deutschen steigt stetig

BERLIN. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) wird von der Bevölkerung immer stärker in Anspruch genommen. Seit der Gründung 2006 sei die Nachfrage kontinuierlich gestiegen und hat bereits die Marke von 500.000 Beratungen überschritten.

In den vergangenen beiden Jahren sind jeweils über 80.000 Beratungen zu rechtlichen, medizinischen und psychosozialen Gesundheitsfragen erfolgt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Allerdings habe die steigende Nachfrage auch zur Folge, dass die UPD über ihr gebührenfreies Beratungstelefon in den 21 Regionalstellen stetig schlechter erreichbar sei. Am Telefon würden innerhalb einer Stunde nur noch 42 Prozent der Anrufer durchkommen.

Vor drei Jahren lag diese Quote im Jahresschnitt noch bei 66 Prozent. Es sei daher laut UPD ein "großer Wermutstropfen", dieser wachsenden Nachfrage derzeit nur wenig entgegensetzen zu können. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »