Ärzte Zeitung online, 12.06.2014

Hochschulen

Weniger Studiengebühren, mehr Drittmittel

Mehr Ausgaben und zeitgleich der Wegfall der Studiengebühren: Die Hochschulen mussten im Jahr 2012 mehr in die eigene Tasche greifen - und zu Drittmitteln.

WIESBADEN. Die Hochschulen in Deutschland bekommen den Wegfall der Studiengebühren zu spüren. Im Jahr 2012 mussten die öffentlichen, kirchlichen und privaten Hochschulen 2,8 Prozent mehr für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung ausgeben als 2011 (44,9 Milliarden Euro).

Mehr als die Hälfte davon waren Personalkosten, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Wegen der Abschaffung der Studiengebühren in weiteren Bundesländern mussten sie einen größeren Anteil aus eigener Kraft stemmen.

Einen Großteil der Ausgabensteigerungen konnten die Hochschulen selbst ausgleichen: etwa durch Mehreinnahmen bei der Krankenbehandlung in Unikliniken (plus fünf Prozent) oder durch Drittmittel (plus 6,1 Prozent).

Der Beitrag der Studierenden sank 2012 um 13,2 Prozent, nachdem Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen die Studiengebühren abschafft hatten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »