Ärzte Zeitung online, 13.06.2014

Appell

Gröhe ermuntert Bürger zum Blutspenden

Spendet Blut, appelliert Gesundheitsminister Gröhe an die Bundesbürger. Für die medizinische Versorgung werden täglich etwa 15.000 Blutspenden benötigt.

BERLIN. Angesichts zurückgehender Blutspenden im Sommer hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die Menschen in Deutschland zur Spende aufgerufen.

"Wer Blut spendet, hilft Menschen in Notsituationen", sagte Gröhe laut einer Mitteilung am Freitag in Berlin.

Zum Weltblutspendetag am Samstag (14.6.) werben Bundesregierung und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bundesweit mit Aktionen und Infoveranstaltungen für die Spende.

"Für die medizinische Versorgung nach schweren Verkehrsunfällen oder bei größeren Operationen werden täglich bundesweit 15.000 Blutspenden benötigt", sagte BZgA-Direktorin Dr. Elisabeth Pott.

Vor den Sommerferien spenden zumeist weniger Menschen ihr Blut als im Herbst oder Winter. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »