Ärzte Zeitung, 18.06.2014

Hauptstadtkongress

Die Medizin wird neu vermessen

BERLIN. Den tiefgreifenden Paradigmenwechsel in der modernen Medizin greift das neue Themenforum "Molekulare Medizin" auf, das in der zentralen Ausstellungshalle des neuen CityCube Berlin mit einem breit gefächerten Programm unter der HEADLINE "From Bench to Bedside" zahlreiche Innovationen und Start-ups präsentiert.

15 Jahre nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms durch Craig Venter und Francis Collins steht die Medizin an einer Schwelle zu einer neuen Ära: der stratifizierten Medizin. In der Therapie bedeutet das die Chance auf entscheidende Fortschritte etwa bei der Behandlung Krebskranker.

Der Hauptstadtkongress 2014 hat dazu in enger Kooperation mit führenden wissenschaftlichen Experten und Institutionen das neue Themenforum Molekulare Medizin aus der Taufe gehoben. Es wird sich wie ein roter Faden durch den gesamten Kongress ziehen. (eb)

Themenforum "Molekulare Medizin" im Ausstellungsforum des Hauptstadtkongresses 2014 in Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum und Health Capital Berlin-Brandenburg; mehrere Symposien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »