Ärzte Zeitung, 04.07.2014

Hausbesetzung an Uniklinik Jena

Polizei räumt Immobilie

JENA. Drei Hausbesetzer haben am Dienstag eine leerstehende Immobilie der Uniklinik Jena gekapert. Nachdem mehrere Gesprächsangebote der Uniklinik ignoriert wurden, räumte die Polizei das Haus am Mittwoch. Es sei mehrfach auf den unbewohnbaren Zustand des Hauses hingewiesen worden, erklärte eine Sprecherin der Klinik.

Infolge eines Wasserschadens bestehe eine möglicherweise gesundheitsgefährdende Schimmelpilzbildung. Die Hausbesetzer, zwei Männer im Alter von 25 und 26 Jahren und eine 24-jährige Frau, wollten mit der Aktion gegen "Widersprüche des Kapitalismus" und dessen "Grundpfeiler Eigentum" protestieren. Vor dem Haus bildete sich spontan eine Demo mit 70 Unterstützern.

In Jena herrscht seit mehreren Jahren akute Wohnungsnot, der Leerstand liegt bei etwa einem Prozent. Jena gehört zu den Städten mit den höchsten Mietpreisen in den neuen Bundesländern. Die Hausbesetzer wurden nach kurzer Haft am selben Tag wieder freigelassen.

Das Haus des Uniklinikums wird bereits seit mehreren Jahren nicht mehr als Büroraum genutzt, da es einen enormen Sanierungsbedarf hat. Laut Sprecherin könne es nur noch abgerissen werden. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »