Ärzte Zeitung, 04.07.2014

Hausbesetzung an Uniklinik Jena

Polizei räumt Immobilie

JENA. Drei Hausbesetzer haben am Dienstag eine leerstehende Immobilie der Uniklinik Jena gekapert. Nachdem mehrere Gesprächsangebote der Uniklinik ignoriert wurden, räumte die Polizei das Haus am Mittwoch. Es sei mehrfach auf den unbewohnbaren Zustand des Hauses hingewiesen worden, erklärte eine Sprecherin der Klinik.

Infolge eines Wasserschadens bestehe eine möglicherweise gesundheitsgefährdende Schimmelpilzbildung. Die Hausbesetzer, zwei Männer im Alter von 25 und 26 Jahren und eine 24-jährige Frau, wollten mit der Aktion gegen "Widersprüche des Kapitalismus" und dessen "Grundpfeiler Eigentum" protestieren. Vor dem Haus bildete sich spontan eine Demo mit 70 Unterstützern.

In Jena herrscht seit mehreren Jahren akute Wohnungsnot, der Leerstand liegt bei etwa einem Prozent. Jena gehört zu den Städten mit den höchsten Mietpreisen in den neuen Bundesländern. Die Hausbesetzer wurden nach kurzer Haft am selben Tag wieder freigelassen.

Das Haus des Uniklinikums wird bereits seit mehreren Jahren nicht mehr als Büroraum genutzt, da es einen enormen Sanierungsbedarf hat. Laut Sprecherin könne es nur noch abgerissen werden. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »