Ärzte Zeitung online, 29.07.2014

Spielsucht

Städte wollen Geldspielgeräte in Kneipen verbieten

BERLIN. Der Deutsche Städtetag fordert von der Bundesregierung ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe ("Hamburger Abendblatt" und "Neue Ruhr Zeitung"), das Bundeswirtschaftsministerium schöpfe in seiner neuen Spielverordnung längst nicht alle Möglichkeiten aus, um den Jugend- und Spielerschutz nachhaltig zu verbessern.

Das Wirtschaftsministerium will mit der Novelle die Auflagen für die Branche verschärfen und die Zahl der zulässigen Geldspielautomaten in Gaststätten von drei auf zwei verringern. Sie sollen aber generell erlaubt bleiben.

Verboten werden soll hingegen das sogenannte Punktespiel, das in vielen Automaten installiert ist. Dabei wird der eingeworfene Geldbetrag sofort in Punkte umgewandelt, gesetzliche Vorschriften zur Spieldauer, zum Höchsteinsatz oder Maximalverlust werden umgangen.

Dedy sagte, ein komplettes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten "wäre ein klares Signal gewesen, dass es der Bundesregierung ernst ist mit der Bekämpfung der Spielsucht".

Nach Angaben der Drogen- und Suchtbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), nimmt die Zahl der Spielsüchtigen weiter zu. Eine besondere Gefahr stellten gewerbliche Spielautomaten dar, die gut zugänglich seien und außerhalb von Spielbanken auch nicht als Glücksspiel gelten, sagte sie den Zeitungen.

Vor allem junge Migranten und Arbeitslose seien beim Automatenspiel mit Gewinnmöglichkeit gefährdet. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »