Ärzte Zeitung, 08.08.2014

Klinikum Bayreuth

Ministerium will Infos vom Aufsichtsrat

BAYREUTH.Die Vorwürfe gegen Verantwortliche des Klinikums Bayreuth wegen angeblicher Fehlbehandlungen von Neugeborenen haben Bayerns Gesundheitsministerium auf den Plan gerufen.

Wie ein Ministeriumssprecher am Freitag sagte, wurde der Klinik-Aufsichtsrat um Stellungnahme gebeten, auch wenn man keine Aufsicht über die bayerischen Krankenhäuser habe.

Kripobeamte hatten am Mittwoch im Bayreuther Klinikum nach einer anonymen Anzeige Behandlungsunterlagen sichergestellt. Laut Staatsanwaltschaft geht es um vier Fälle zwischen 2008 und 2011. Ein Baby soll wegen Behandlungsfehlern gestorben sein.

In drei weiteren Fällen sollen Neugeborene schwerwiegende Schäden davon getragen haben. Am Dienstag will der Aufsichtsrat über mögliche Konsequenzen beraten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »