Ärzte Zeitung, 08.08.2014

Klinikum Bayreuth

Ministerium will Infos vom Aufsichtsrat

BAYREUTH.Die Vorwürfe gegen Verantwortliche des Klinikums Bayreuth wegen angeblicher Fehlbehandlungen von Neugeborenen haben Bayerns Gesundheitsministerium auf den Plan gerufen.

Wie ein Ministeriumssprecher am Freitag sagte, wurde der Klinik-Aufsichtsrat um Stellungnahme gebeten, auch wenn man keine Aufsicht über die bayerischen Krankenhäuser habe.

Kripobeamte hatten am Mittwoch im Bayreuther Klinikum nach einer anonymen Anzeige Behandlungsunterlagen sichergestellt. Laut Staatsanwaltschaft geht es um vier Fälle zwischen 2008 und 2011. Ein Baby soll wegen Behandlungsfehlern gestorben sein.

In drei weiteren Fällen sollen Neugeborene schwerwiegende Schäden davon getragen haben. Am Dienstag will der Aufsichtsrat über mögliche Konsequenzen beraten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »