Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Brandenburg

Mehr Zuzüge als Wegzüge

POTSDAM. Das Land Brandenburg verzeichnet erneut mehr Zuzüge als Wegzüge. Über 10 500 Einwohner hat das Flächenland 2013 aus Zuwanderung hinzugewonnen. Das waren fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor.

Damit setzt sich der Trend der Zuwanderungsgewinne seit 2010 fort, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte. Im vergangenen Jahr zogen insgesamt 69 400 Menschen nach Brandenburg, weg gezogen sind 58 800.

Viele der neuen Brandenburger lebten vorher in Berlin, aber auch aus dem Ausland sind zahlreiche Bewohner hinzugekommen. Der Austausch mit dem Nachbarland Polen brachte einen Bevölkerungsgewinn von 1800 Menschen.

Aus der Russischen Föderation sind 1400 Menschen zugewandert. An dritter Stelle folgten die Zuwanderer aus dem Krisenstaat Syrien. Das waren aber nur 300 Menschen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »