Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Brandenburg

Mehr Zuzüge als Wegzüge

POTSDAM. Das Land Brandenburg verzeichnet erneut mehr Zuzüge als Wegzüge. Über 10 500 Einwohner hat das Flächenland 2013 aus Zuwanderung hinzugewonnen. Das waren fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor.

Damit setzt sich der Trend der Zuwanderungsgewinne seit 2010 fort, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte. Im vergangenen Jahr zogen insgesamt 69 400 Menschen nach Brandenburg, weg gezogen sind 58 800.

Viele der neuen Brandenburger lebten vorher in Berlin, aber auch aus dem Ausland sind zahlreiche Bewohner hinzugekommen. Der Austausch mit dem Nachbarland Polen brachte einen Bevölkerungsgewinn von 1800 Menschen.

Aus der Russischen Föderation sind 1400 Menschen zugewandert. An dritter Stelle folgten die Zuwanderer aus dem Krisenstaat Syrien. Das waren aber nur 300 Menschen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »