Ärzte Zeitung App, 14.10.2014

Klinikfinanzierung

Keine Korrektur an Zuschlag und Abschlägen

BERLIN. Versorgungszuschlag und Mehrleistungsabschläge für Krankenhäuser bleiben vorerst weiter entkoppelt. Darauf haben sich die Regierungsfraktionen im Bundestag verständigt.

Das geht aus einer Mitteilung der baden-württembergischen Gesundheitsministerin Katrin Altpeter hervor, die zuvor auf einen solchen Kompromiss gedrängt hatte.

Demnach soll der Versorgungszuschlag auch 2015 wie bisher in Höhe eines Aufschlags von 0,8 Prozent auf die jeweilige Fallpauschale bezahlt werden. Im Gegenzug sollen die Mehrleistungsabschläge für Operationen, die die mit den Kassen vereinbarten Mengen überschreiten, statt zwei nun drei Jahre berechnet werden.

Der ursprüngliche Vorschlag hatte vorgesehen, Versorgungszuschläge und Mehrleistungsabschläge zu verrechnen. Nach Ansicht mehrerer Länder hätte dieses Verfahren die Krankenhäuser benachteiligt, die sich an die vereinbarten Behandlungszahlen halten.

Der Versorgungszuschlag war als kurzfristige Hilfe von rund 750 Millionen Euro in den Jahren 2013 und 2014 gedacht gewesen.

Ab 2015 hätte eine umfassende Finanzierungsreform greifen sollen. Die Verhandlungen in der Bund-Länder-Abeitsgruppe dazu sollen sich Fachkreisen zufolge jedoch zäh entwickeln. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »