Ärzte Zeitung App, 11.12.2014

CDU-Präsidium

Spahn gewählt - Gröhe zieht zurück

KÖLN. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, ist in das CDU-Präsidium gewählt worden. Zuvor hatte Gesundheitsminister Herrmann Gröhe seine Bewerbung für das höchste Parteigremium mit Rücksicht auf die Frauenquote zurückgezogen und damit eine Kampfkandidatur zwischen beiden Gesundheitspolitikern im zweiten Wahlgang verhindert.

Die erste Wahl wurde für ungültig erklärt, da statt zwei nur eine Frau ins Präsidium gewählt wurde. Nach der CDU-Parteisatzung ist der erste Wahlgang ungültig, wenn das Quorum von zwei Frauen verfehlt wird.

Für einen zweiten Wahlgang gilt dies allerdings nicht. In seiner Ansprache zu seinem Rückzug warb Gröhe ausdrücklich um Zustimmung für die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner, die zuvor unterlegen war. Gröhe zog in einer weiteren Wahl mit 91,5 Prozent in den Bundesvorstand der CDU ein und erreichte damit das drittbeste Ergebnis. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »