Ärzte Zeitung App, 11.12.2014

CDU-Präsidium

Spahn gewählt - Gröhe zieht zurück

KÖLN. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, ist in das CDU-Präsidium gewählt worden. Zuvor hatte Gesundheitsminister Herrmann Gröhe seine Bewerbung für das höchste Parteigremium mit Rücksicht auf die Frauenquote zurückgezogen und damit eine Kampfkandidatur zwischen beiden Gesundheitspolitikern im zweiten Wahlgang verhindert.

Die erste Wahl wurde für ungültig erklärt, da statt zwei nur eine Frau ins Präsidium gewählt wurde. Nach der CDU-Parteisatzung ist der erste Wahlgang ungültig, wenn das Quorum von zwei Frauen verfehlt wird.

Für einen zweiten Wahlgang gilt dies allerdings nicht. In seiner Ansprache zu seinem Rückzug warb Gröhe ausdrücklich um Zustimmung für die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner, die zuvor unterlegen war. Gröhe zog in einer weiteren Wahl mit 91,5 Prozent in den Bundesvorstand der CDU ein und erreichte damit das drittbeste Ergebnis. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »