Ärzte Zeitung, 22.01.2015

Bundesfreiwilligendienst

Zahl der Freiwilligen bricht ein

BERLIN. Der Bundesfreiwilligendienst verzeichnet bei der Zahl der "Bufdis" ein deutliches Minus. Nach Angaben des Bundesfamilienministeriums haben im vergangenen Jahr nur 37.881 Freiwillige einen BFD-Dienst angetreten.

2013 waren es noch mehr als 50.000 Menschen. Auffällig ist vor allem, dass es nur noch rund 9500 Freiwillige im Alter über 27 Jahre gibt. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich diese Zahl mehr als halbiert.

Hintergrund dürften Berichte über einen Einstellungsstopp für ältere Bewerber sein, auch wenn das Familienministerium einen generellen bundesweiten Einstellungsstopp verneint hatte.

Seit der BFD als Nachfolger des abgeschafften Zivildienstes im Sommer 2011 für alle Altersgruppen geöffnet wurde, hat ein regelrechter Ansturm auf die Stellen eingesetzt - auch von Älteren. (dpa/bee)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Zu wenig Junge, kaum Alte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »