Ärzte Zeitung, 17.03.2015

"Pille danach"

Katholische Laien begrüßen Freigabe

KÖLN. Der katholische Beratungsverein Donum Vitae hat den rezeptfreien Verkauf der "Pille danach" begrüßt.

Die Hürde der Rezeptpflicht habe in vielen Fällen zu einer verzögerten Einnahme und damit zu verringerter Wirksamkeit geführt, sagte die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende von Donum Vitae, Ursula Heinen, dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

"Am Ende sahen sich manche Frauen zur Abtreibung gezwungen, nur weil sie die "Pille danach" zu spät bekommen haben."

Seit Sonntag sind zwei Präparate ohne Rezept in Apotheken zu erhalten. Ein Anspruch auf Kostenübernahme durch die Krankenkassen besteht nur mit Rezept und für Frauen und Mädchen unter 20 Jahre.

Der Verein Donum Vitae war 1999 von Laien gegründet worden, nachdem die katholische Kirche aus dem gesetzlichen System der Schwangeren-Konfliktberatung ausgestiegen war.

In der Beratungspraxis komme es Donum Vitae darauf an, was Frauen in akuter Not helfe, aber auch zu einer verantwortlichen Lebensgestaltung insgesamt beitrage, sagte Heinen. "Dass das in Einzelfällen nicht der Meinung der Bischöfe entspricht, damit müssen wir leben." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.03.2015, 15:21:36]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
oh je, oh je, was wohl der Paps dazu sagt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »