Ärzte Zeitung, 19.03.2015
 

Nach Mordanschlag

Ärzte an der Saar verunsichert

SAARBRÜCKEN. Der Mord an einer Saarbrücker Ärztin hat nach den Worten des Chefs der KV Saarland, Dr. Gunter Hauptmann, bei Ärzten "große Verunsicherung" ausgelöst.

Diese betreffe nicht nur die Arbeit in der Praxis, so Hauptmann im Saarländischen Rundfunk: "Man ist ja auch am Wochenende im Notdienst mit dem Auto unterwegs."

Jetzt würden Fragen nach dem eigenen Schutz laut. Die KV bietet in Zusammenarbeit mit der Polizei Schulungen für Ärztinnen und Arzthelferinnen an. Dabei gehe es auch um die Frage, wie man sich verhält, wenn ein Patient aggressiv reagiert.

Ende vergangener Woche war eine 52-jährige Ärztin von einem möglicherweise psychisch Kranken erschossen worden, der dann gefasst wurde. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »