Ärzte Zeitung, 16.04.2015

Hamburg

Prüfer-Storcks weiter Senatorin für Gesundheit

HAMBURG. Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) bleibt Gesundheitssenatorin in Hamburg. Der Parteitag der Sozialdemokraten segnete den Koalitionsvertrag und die Regierungsmannschaft des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz ab.

Prüfer-Storcks steht seit vier Jahren an der Spitze des Ressorts für Gesundheit und Verbraucherschutz in der Hansestadt und hatte sich in ihrer Amtszeit als Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Länder im vergangenen Jahr intensiv in die bundespolitische Debatte etwa um die Klinikreform eingebracht.

In Hamburg muss sie nun dafür sorgen, dass die Ziele des rot-grünen Koalitionsvertrages umgesetzt werden. Dazu zählt auch der Ausbau von Kliniken zu überregional ausgerichteten Spezialzentren und die Umsetzung quartiersbezogener Pflegekonzepte.

Die 59-jährige gelernte Redakteurin startete ihre politische Karriere als Referentin in der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei. Später wurde sie Vorstand der AOK Rheinland-Hamburg, bevor Scholz sie 2011 in den Hamburger Senat holte. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »