Ärzte Zeitung, 22.06.2015

Fürsorge-Tagung

Gauck ermutigt zu Innovationen im Sozialwesen

Der Bundespräsident hält angesichts der Herausforderungen neue Wege, wie soziale Probleme angegangen werden, für nötig.

LEIPZIG. Bundespräsident Joachim Gauck hat zu mehr Innovationen im Sozialwesen aufgerufen. Angesichts "massiver Umbrüche" etwa durch sich verändernde gesellschaftliche Werte oder den demografischen Wandel, sei es nicht mehr ausreichend, nur zu fragen: "Welche Stellschrauben müssen wir drehen?", sagte Gauck vergangene Woche bei der Eröffnung des Deutschen Fürsorgetages in Leipzig.

"Wir müssen uns neu organisieren, die Art und Weise, wie wir Probleme gemeinsam angehen", sagte der Bundespräsident.

Als gelungene Beispiele für soziale Innovationen nannte er Mehrgenerationenhäuser und spezielle Stadtpläne für Menschen mit Behinderungen. Er wisse auch um die Schwierigkeiten des Alltags in Kindergärten, Krankenhäusern oder Seniorenheimen, sagte Gauck.

Es fehlt an Pflegern

Der Bedarf an Pflegekräften könne schon heute nicht mehr gedeckt werden, Auszubildende fehlten. Stress und Zermürbung bedrohten oft das Engagement der Engagierten, warnte Gauck. "Erst sind es nur Überstunden, dann ist es Überforderung."

Städte und Gemeinden in Deutschland sind nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch nicht ausreichend auf den demografischen Wandel vorbereitet. Zwar arbeiteten Politiker daran, die Versorgung mit Haus- und Fachärzten im ländlichen Raum zu verbessern.

"Aber das ist alles andere als ein Selbstläufer", sagte Merkel. "Wer heute nicht so mobil ist und im ländlichen Raum wohnt, der hat zum Teil schon große Schwierigkeiten." Die Betroffenen sorgen sich darum, was aus ihnen werden soll, so Merkel. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »