Ärzte Zeitung online, 14.07.2015

Beratung

Frauennotruf Frankfurt verstärkt um Hilfe gebeten

FRANKFURT. Die Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs rechnen auch in diesem Jahr mit einem Zuwachs in allen Bereichen ihres Beratungsangebots. In der ersten Hälfte des Jahres suchten 361 Frauen Hilfe, 2014 waren es insgesamt 684 Frauen - ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Im ersten Halbjahr 2015 war auffällig, dass die Nachfrage nach Krisenintervention steigt. Bisher machten 25 Frauen von kurzfristigen Terminen Gebrauch, 2014 waren es insgesamt 31. Die Anfragen zu Körperverletzung sind in den ersten sechs Monaten des Jahres um mehr als 10 Prozent auf 138 Fälle gestiegen (2014: 247 Fälle).

Beratungsanfragen im Zusammenhang mit Vergewaltigung sind mit bisher 87 Fällen (2014: 179 Fälle insgesamt) in gleichbleibend hoher Anzahl zu verzeichnen. (jk)

Weitere Informationen gibt es unter www.frauennotruf-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »