Ärzte Zeitung, 15.07.2015

Kommentar zu Bremen

Begrenzter Spielraum

Von Christian Beneker

Viel Spielraum hat die Bremer Koalition nicht: 20 Milliarden Euro Schulden drücken auf den Planungseifer im kleinsten Bundesland. Naturgemäß stehen die Krankenhäuser im Mittelpunkt der Kostenplanungen, vor allem die vier Häuser des Verbundes "Gesundheit Nord". Denn der Teilersatzneubau des Klinikums Mitte wird teurer und teurer.

Jetzt ist von rund 300 Millionen Euro die Rede. Um zu sparen, soll das Leistungsspektrum des Klinikums Bremen-Ost eingeschränkt werden, was dort bereits Proteste hervorgerufen hat. Dessen ungeachtet leiden die Bremer Häuser unter dem Investitionsstau. Er beträgt laut Krankenhausgesellschaft 40 Millionen Euro im Jahr.

Obwohl Bremen die Investitionen aufgestockt hat, werden die Kliniken Bedürftige bleiben. Zu Recht wendet sich Bremen ans Nachbarland Niedersachsen, um mehr Geld in die Klinikkassen zu erhalten, denn viele Patienten kommen über die Landesgrenzen an die Weser. Vieles Andere im Koalitionsvertragbleibt zwangsläufig bei der guten Absicht.

Die Dolmetscher in Kliniken? Soll der Bund bezahlen. Die ambulante Versorgung psychisch Kranker? Liegt nicht im Feld der Koalition. Und das Cannabis-Projekt, das Bremen starten will? Auch hier ist man vom BfARM abhängig, das eine Ausnahmegenehmigung erteilen muss. Wie gesagt: Viel Spielraum bleibt nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Neue Koalition in Bremen: Auf dem Weg zum legalen Cannabiskonsum

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »