Ärzte Zeitung, 27.07.2015

Mehr Qualität gefordert

Saarland will bessere Leichenschau

SAARBRÜCKEN. Das saarländische Gesundheitsminsterium sieht dringenden Verbesserungsbedarf bei der ärztlichen Leichenschau. Studien zufolge sei in Deutschland jede 20. ausgestellte Todesbescheinigung fehlerhaft.

"Es bedarf bundesweit und auch im Saarland dringend einer qualitativen Verbesserung der Leichenschau", so der saarländische Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling.

Das Ministerium führt daher nun gemeinsam mit der Rechtsmedizin am Klinikum Saarbrücken und dem Rechtsmedizinischen Institut der Universität Mainz eine Studie durch, die neue Erkenntnisse zur Leichenschau liefern soll. Diese soll zeigen, wie durch rechtliche Vorgaben und eine Neufestlegung der Verfahrensweise eine Qualitätsverbesserung bei der Leichenschau erreicht werden kann.

Kolling: "Besonders im Fokus stehen diejenigen Verstorbenen, die dem leichenschauenden Arzt nicht bekannt, wo die Krankengeschichte nicht zugänglich oder die Todesart ungeklärt war."

Die Studie wurde laut dem Ministerium konzipiert, um einen Status Quo der praktischen Leichenschau in Deutschland am Beispiel des Saarlandes zu erheben.

Dabei würden sowohl Rahmenkriterien, wie die Vollständigkeit und die Lesbarkeit der Bescheinigungen überprüft, aber auch etwas der Frage nachgegangen, wie hoch der Anteil "vermuteter bzw. unsicherer Todesursachen" ist und welche Personengruppen hiervon betroffen sind. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt fühlen viele Ärzte sich in der Praxis nicht mehr sicher. mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »