Ärzte Zeitung, 27.07.2015

Ulm

100 Millionen Euro Investitionen für Bundeswehrklinik

ULM. 100 Millionen Euro sollen in den kommenden zehn Jahren in das Bundeswehrkrankenhaus Ulm investiert werden.

Das hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei einem Besuch der Klinik angekündigt. Neu eingerichtet werden soll eine Krankenpflegeschule.

Das Pilotprojekt soll mit zunächst 15 zivilen und militärischen Krankenpflege-Schülern ab Oktober dieses Jahres starten. Für die weiteren Jahrgänge seien dann jeweils 25 Plätze vorgesehen, hieß es.

Das Bundeswehrkrankenhaus hat im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Patienten behandelt und verfügt über 16 Fachabteilungen. Die Zentrale Interdisziplinäre Notaufnahme (ZINA) ist als eigenständiges Traumazentrum Teil des Trauma-Netzwerkes Ulm. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »