Ärzte Zeitung, 27.07.2015

Ulm

100 Millionen Euro Investitionen für Bundeswehrklinik

ULM. 100 Millionen Euro sollen in den kommenden zehn Jahren in das Bundeswehrkrankenhaus Ulm investiert werden.

Das hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei einem Besuch der Klinik angekündigt. Neu eingerichtet werden soll eine Krankenpflegeschule.

Das Pilotprojekt soll mit zunächst 15 zivilen und militärischen Krankenpflege-Schülern ab Oktober dieses Jahres starten. Für die weiteren Jahrgänge seien dann jeweils 25 Plätze vorgesehen, hieß es.

Das Bundeswehrkrankenhaus hat im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Patienten behandelt und verfügt über 16 Fachabteilungen. Die Zentrale Interdisziplinäre Notaufnahme (ZINA) ist als eigenständiges Traumazentrum Teil des Trauma-Netzwerkes Ulm. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »