Ärzte Zeitung, 27.07.2015

Ulm

100 Millionen Euro Investitionen für Bundeswehrklinik

ULM. 100 Millionen Euro sollen in den kommenden zehn Jahren in das Bundeswehrkrankenhaus Ulm investiert werden.

Das hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei einem Besuch der Klinik angekündigt. Neu eingerichtet werden soll eine Krankenpflegeschule.

Das Pilotprojekt soll mit zunächst 15 zivilen und militärischen Krankenpflege-Schülern ab Oktober dieses Jahres starten. Für die weiteren Jahrgänge seien dann jeweils 25 Plätze vorgesehen, hieß es.

Das Bundeswehrkrankenhaus hat im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Patienten behandelt und verfügt über 16 Fachabteilungen. Die Zentrale Interdisziplinäre Notaufnahme (ZINA) ist als eigenständiges Traumazentrum Teil des Trauma-Netzwerkes Ulm. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »