Ärzte Zeitung, 28.07.2015

Studie

Elterngeld führt zu längeren Stillzeiten

Seit der Einführung des Elterngeldes stillen mehr Mütter ihre Kinder mindestens vier Monate. Das zeigt eine neue Studie.

BERLIN. Seit Einführung des Elterngeldes stillen mehr Mütter ihre Kinder länger als zuvor. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die am Montag veröffentlicht wurde.

"Der Anteil von Müttern, die mindestens vier Monate stillen, hat signifikant zugenommen, aber nur unter den Müttern, die von dem Elterngeld im Vergleich zum Erziehungsgeld profitieren", sagte DIW-Forscherin Katharina Spieß.

Während vor der Reform etwa 61 Prozent der betreffenden Mütter ihre Kinder mindestens vier Monate stillten, seien es seit der Reform 71 Prozent.

Das Elterngeld - nicht zu verwechseln mit dem umstrittenen und kürzlich gekippten Betreuungsgeld - gibt es seit 2007. Es soll den Einkommensausfall durch Arbeitsverzicht zu einem Teil ersetzen und kann für 12 Monate bezogen werden. Wenn Vater und Mutter Elternzeit nehmen, wird es bis zu 14 Monate lang gezahlt.

Das bis 2007 bestehende Erziehungsgeld wurde nur für Eltern mit vergleichsweise kleinen Einkommen gezahlt, und die Beträge waren in der Regel geringer.

Nach Angaben des DIW stieg der Anteil der Mütter, die ihr Kind mindestens sechs Monate stillen, mit Einführung des Elterngeldes von 53 auf 61 Prozent. Mütter, für die das Elterngeld im Vergleich zum Erziehungsgeld keine Vorteile brachte, hätten ihr Stillverhalten jedoch in derselben Zeit nicht verändert.

 Auch andere Faktoren zeigten, dass die Studie nicht nur eine zufällige Korrelation zwischen Elterngeld und der Länge des Stillens widerspiegele, sondern einen ursächlichen Zusammenhang, sagte Spieß. Gleichgeblieben sei etwa die Entscheidung von Müttern, ob sie nach der Geburt überhaupt stillen oder nicht, schreibt der "Tagesspiegel" (Montag), der zuerst über die Studie berichtet hatte.

Die Nationale Stillkommission empfiehlt, Neugeborene mindestens vier Monate lang ausschließlich zu stillen und spätestens ab dem siebten Monat zusätzlich Beikost zu geben.

Für die Studie werteten die Autorinnen Daten von mehr als 950 befragten Müttern aus dem sozio-oekonomischen Panel (SOEP) aus, für das im Auftrag des DIW seit 30 Jahren Menschen befragt werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.08.2015, 22:49:40]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Aus Sicht des Kindes wichtig, bitte nicht nur 4 Monate
ALLE Statistiken zeigen Vorteile bei längerem Stillen, auch noch bis 2 Jahre.
Dabei glaube ich persönlich, dass es nicht nur am Nahrungsmittel Muttermilch liegt. Das reicht dem Baby schon nach 6 Monaten nicht mehr als alleinige Nahrungsquelle. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »