Ärzte Zeitung, 13.08.2015

Saarland

Minister ziehen bei Novelle des Mutterschafts-Gesetzes an einem Strang

SAARBRÜCKEN. Nach zeitweisen Irritationen gehen CDU und SPD im Saarland mit einer abgestimmten Position in die bundesweite Diskussion um eine Novellierung des Mutterschutz-Gesetzes.

Nachdem Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) mit ihrer Forderung an den Bund nach einer Liberalisierung vorgeprescht war, stellte Umwelt- und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) klar, dass die Federführung für dieses Thema bei seinem Ressort liege. Andererseits versicherte er, anders als im Bund werde es im Saarland eine gemeinsame Stellungnahme der beiden Ministerien geben.

In der Sache gebe es zwischen Bachmann und ihm keinen Dissens. Danach trete die saarländische Landesregierung für eine Verbesserung und bürokratische Entschlackung ein. Beispielsweise enthalte das Mutterschutzgesetz aus dem Jahr 1952 zu viele Beschäftigungsverbote für Schwangere.

Andererseits sollte der Mutterschutz künftig auch für Studentinnen, Praktikantinnen und Schülerinnen im Praktikum gelten. Zudem will Jost das Rückkehrrecht auf einen Arbeitsplatz stärken. Weiter plädiert er dafür, bisher getrennte Verordnungen in dem Gesetz zusammenzuführen.

Es gehe aber nicht an, dass schwangere Frauen mit dem Arbeitgeber Schutzmaßnahmen frei verhandeln, warnte Jost: "Das würde in der Praxis eine deutliche Verschlechterung der Position werdender Mütter bedeuten." Zudem müssten dabei Ärzte stets das letzte Wort haben. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »