Ärzte Zeitung, 19.10.2015

Klinikreform

Krankenhäuser im Norden geben Contra

Die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein sieht die Kliniken im Land als Verlierer der geplanten Gröhe-Reform.

Von Dirk Schnack

KIEL. Trotz der Nachbesserungen sind viele Klinikmitarbeiter im Norden unzufrieden mit der Krankenhausreform. Rund 500 von ihnen demonstrierten in Kiel für bessere Arbeitsbedingungen.

Grund für die Unzufriedenheit: Die größten Probleme in Schleswig-Holstein werden mit der Reform nicht gelöst. Insbesondere der schwache Landesbasisfallwert und der Investitionsstau in den Kliniken machen den Kliniken im Norden große Sorgen.

Beides führt zu einem Wettbewerbsnachteil gegenüber Kliniken in anderen Bundesländern, der mit der Reform nicht beseitigt wird. Die Kliniken in Schleswig-Holstein kritisieren außerdem, dass die fehlenden Mittel zu einer knappen Personaldecke und damit zu einer Arbeitsverdichtung führen.

Aktion "Frag doch mal den Gröhe"

Die Allianz für die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein hatte deshalb Klinikmitarbeiter und Bevölkerung zur Aktion "Frag doch mal den Gröhe" aufgerufen. Ziel war es, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in den Norden zu holen, um von ihm Antworten auf die drängendsten Fragen zur stationären Versorgung zu erhalten.

Gröhe hat nach Auskunft der Krankenhausgesellschaft (KGSH) aber mehrere Terminvorschläge abgelehnt. Viele der rund 300 eingereichten Fragen kreisen nach Auskunft von KGSH-Geschäftsführer Bernd Krämer um die knappe Personaldecke in den Kliniken und um die unterschiedlichen Basisfallwerte in den Bundesländern.

Nach Ansicht der Kliniken wird sich an der Ungleichbehandlung gegenüber anderen Ländern nicht viel ändern. Denn von einigen Punkten im Reformgesetz profitieren besonders Krankenhäuser in den einwohnerstarken Ländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Der Strukturfonds etwa stellt Mittel für Standortumstrukturierungen oder -schließungen zur Verfügung.

Auf Defizite aufmerksam machen

In Schleswig-Holstein aber steht kein einziger Standort zur Disposition - die Mittel dieses Fonds fließen also am Norden vorbei, voraussichtlich hauptsächlich in den Ballungsraum im Westen.

Vom vorgesehenen Personalkostenzuschlag wiederum profitieren besonders Kliniken mit vielen Beschäftigten wie etwa im Südwesten - die personalknappen Kliniken in Schleswig-Holstein haben auch hier das Nachsehen.

Die Allianz will deshalb weiter auf die Defizite aufmerksam machen. "Wir werden nicht stillhalten, bis wir eine vernünftige personelle Besetzung in den Kliniken haben und der Investitionsstau aufgelöst ist", sagte Krämer der "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »