Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Gröhe

Krebsregister werden unter Hochdruck ausgebaut

MAINZ. Zur Halbzeit der Einrichtung von klinischen Krebsregistern haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und Mitinitiatoren des Nationalen Krebsplans am Montag eine Zwischenbilanz gezogen.

Gröhe sagte, dass der Ausbau des Registers in allen Bundesländern unter Hochdruck vorangetrieben werde. Bis 2017 sollen in ganz Deutschland Krebsregister zur Verbesserung der Krebsversorgung eingerichtet werden. Grundlage dafür ist das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz (KFRG) von 2013. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »