Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Gröhe

Krebsregister werden unter Hochdruck ausgebaut

MAINZ. Zur Halbzeit der Einrichtung von klinischen Krebsregistern haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und Mitinitiatoren des Nationalen Krebsplans am Montag eine Zwischenbilanz gezogen.

Gröhe sagte, dass der Ausbau des Registers in allen Bundesländern unter Hochdruck vorangetrieben werde. Bis 2017 sollen in ganz Deutschland Krebsregister zur Verbesserung der Krebsversorgung eingerichtet werden. Grundlage dafür ist das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz (KFRG) von 2013. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »