Ärzte Zeitung, 12.11.2015

Nach Fukushima

Deutschland kaum radioaktiv belastet

OFFENBACH. Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat kaum radioaktive Belastung bis nach Deutschland gebracht.

Es sei zwar nach dem Unglück in Japan 2011 hierzulande Radioaktivität im Regenwasser gemessen worden, aber sie sei Tausendmal geringer gewesen als die Werte nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl, sagte Thomas Steinkopff, Leiter der Radioaktivitätsüberwachung beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Die Werte hätten kaum über der Nachweisgrenze gelegen. Derzeit werde keine Radioaktivitätsbelastung aus künstlichen Quellen in Deutschland gemessen. Der DWD überwacht seit 60 Jahren die Radioaktivität in Deutschland. (dpa)

[12.11.2015, 21:36:12]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
auch in Japan keine radioaktive "Belastung",
sollte sich langsam rumgesprochen haben! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »