Ärzte Zeitung, 24.11.2015

Bundesregierung

Wenig konkrete Aussagen zur Klinikqualität

BERLIN. Die Bundesregierung will die Qualität der deutschen Krankenhäuser verbessern, aber wie das konkret funktionieren soll und wie teuer dieses Vorhaben werden wird, ist offenbar noch nicht ganz klar. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor.

Viele Fragen werden ausweichend oder eher allgemein beantwortet. So heißt es unter anderem: "Inwieweit durch Elemente der qualitätsorientierten Vergütung eine Verbesserung der Versorgung bewirkt werden kann, hängt (...) wesentlich von der konkreten Ausgestaltung ihrer Umsetzung ab."

Im Krankenhausstrukturgesetz sei festgeschrieben, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) geeignete Leistungen und Leistungsbereiche auszuwählen habe und Qualitätskriterien und -ziele bestimmen solle. So sei eine sachgerechte und umsichtige Einführung von qualitätsorientierten Vergütungselementen möglich.

Wie teuer die Entwicklung der Qualitätsmessinstrumente sein wird, vermag die Bundesregierung derzeit nicht zu sagen. Maßgeblich für die Höhe der Kosten sei die konkrete Ausgestaltung der verschiedenen Maßnahmen durch den GBA.

Die Kosten hingen vor allem davon ab, wie breit der GBA zum Beispiel die Auswahl der Leistungen und Leistungsbereiche für die qualitätsorientierte Vergütung anlege und welchen Entwicklungsbedarf er bei der Risikoadjustierung der Indikatoren sehe.

"Zum jetzigen Zeitpunkt ist daher eine Quantifizierung der Kosten zur Entwicklung und Umsetzung des Systems zur Qualitätsmessung nicht möglich", heißt es wörtlich.

Fest steht, die Bundesregierung hält die Zahl der Kliniken im Land für zu hoch. Sie hat Zweifel, ob die bestehenden Kapazitäten benötigt werden, um eine bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten, schreibt sie. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »