Ärzte Zeitung, 24.11.2015

Bundesregierung

Wenig konkrete Aussagen zur Klinikqualität

BERLIN. Die Bundesregierung will die Qualität der deutschen Krankenhäuser verbessern, aber wie das konkret funktionieren soll und wie teuer dieses Vorhaben werden wird, ist offenbar noch nicht ganz klar. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor.

Viele Fragen werden ausweichend oder eher allgemein beantwortet. So heißt es unter anderem: "Inwieweit durch Elemente der qualitätsorientierten Vergütung eine Verbesserung der Versorgung bewirkt werden kann, hängt (...) wesentlich von der konkreten Ausgestaltung ihrer Umsetzung ab."

Im Krankenhausstrukturgesetz sei festgeschrieben, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) geeignete Leistungen und Leistungsbereiche auszuwählen habe und Qualitätskriterien und -ziele bestimmen solle. So sei eine sachgerechte und umsichtige Einführung von qualitätsorientierten Vergütungselementen möglich.

Wie teuer die Entwicklung der Qualitätsmessinstrumente sein wird, vermag die Bundesregierung derzeit nicht zu sagen. Maßgeblich für die Höhe der Kosten sei die konkrete Ausgestaltung der verschiedenen Maßnahmen durch den GBA.

Die Kosten hingen vor allem davon ab, wie breit der GBA zum Beispiel die Auswahl der Leistungen und Leistungsbereiche für die qualitätsorientierte Vergütung anlege und welchen Entwicklungsbedarf er bei der Risikoadjustierung der Indikatoren sehe.

"Zum jetzigen Zeitpunkt ist daher eine Quantifizierung der Kosten zur Entwicklung und Umsetzung des Systems zur Qualitätsmessung nicht möglich", heißt es wörtlich.

Fest steht, die Bundesregierung hält die Zahl der Kliniken im Land für zu hoch. Sie hat Zweifel, ob die bestehenden Kapazitäten benötigt werden, um eine bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten, schreibt sie. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »