Ärzte Zeitung, 18.12.2015

Licht, Luft, Ruhe

Wie Räume bei der Genesung helfen

BERLIN. Wie beeinflusst die Umgebung den Genesungsprozess von Intensivpatienten im Krankenhaus? Dieser Frage geht die Berliner Uniklinik Charité in einem Forschungsprojekt zusammen mit dem Unternehmen Philips nach.

Lautes, hektisches Treiben in einer kalten technischen Raumatmosphäre mit fehlendem Tageslicht und grellem Licht in der Nacht verursacht bei Patienten Angst und Stress.

Das ist bekannt. "Wir wissen, dass die Aufrechterhaltung des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus das Wohlbefinden von Patienten steigert und das Risiko für die Entwicklung von Delirien reduzieren kann", sagt die Charité-Anästhesistin Professor Claudia Spies.

Vor diesem Hintergrund hat die Charité schon zwei intensivmedizinische Zimmer so umgebaut, dass medizinische Geräte in den Hintergrund rücken, Geräusche gedämpft und Lichtverhältnisse den Patientenbedürfnissen angepasst werden können.

Philips hat dafür die Lichttechnik zur Verfügung gestellt. Die Kooperation verfolgt das Ziel, mit einer optimal gestalteten Umgebung eine Genesung zu unterstützen.

Die Charité verweist darauf, dass Fachgesellschaften übereinstimmend davon ausgehen, dass die Chancen auf vollständige Genesung steigen, wenn der Patient so früh wie möglich bei Bewusstsein ist.

Doch das hänge maßgeblich von der Umgebung ab. Einen Fokus bei der auf fünf Jahre angelegten Kooperation sollen Studien zur nicht-pharmakologischen Vermeidung von Delirien bei Intensivpatienten bilden. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »