Ärzte Zeitung, 08.01.2016

GKV-Leistungen

Zuzahlungen steigen

NEU-ISENBURG. Das Ausmaß der Zuzahlungen zu GKV-Leistungen ist in den ersten neun Monaten 2014 um 125 Millionen Euro auf 2,84 Milliarden Euro gestiegen, das sind etwa 1,9 Prozent der GKV-Leistungsausgaben.

Eine Ursache für den Anstieg von Zuzahlungen sind steigende Löhne und Gehälter, weil dann die Belastungsgrenze von zwei Prozent (ein Prozent bei chronisch Kranken) des Einkommens später greift. Ferner ist die Zahl der Versicherten gestiegen.

Eine weitere Ursache sind Absenkungen von Festbeträgen bei Arzneimitteln. Medikamente, deren Preise mindestens 30 Prozent unter Festbetrag liegen, sind ohne Zuzahlung erhältlich.

Werden Festbeträge gesenkt, ohne dass die Unternehmen ihre Preise entsprechend anpassen, kann dies dazu führen, dass Arzneimittel wieder in die Zuzahlung fallen.

Jenseits dieser Zuzahlungen, deren Höhe gesetzlich geregelt ist, fallen allerdings auch weitere Belastungen an: Ausgaben beispielsweise für Zahnersatz, die über dem Festzuschuss liegen, oder für Sehhilfen, die von Ausnahmen abgesehen keine GKV-Leistung sind. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »