Ärzte Zeitung, 14.01.2016

Hamburg

Geburtenzahl legt um fünf Prozent zu

HAMBURG. In benachbarten Bundesländern werden kleine Abteilungen wegen zu geringer Geburtenzahlen geschlossen, in den großen Hamburger Kliniken hingegen steigen die Zahlen.

Im vergangenen Jahr sind in der Hansestadt fünf Prozent mehr Geburten als 2014 registriert worden, ein Anstieg um 1140 auf rund 24.000 Kinder.

Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (3361), das Katholische Marienkrankenhaus (3354) und die Asklepios Klinik Altona (3209) zählen auch bundesweit zur Spitzengruppe unter den Geburtskliniken. In ganz Hamburg gibt es zwölf Geburtskliniken.

Die geringste Zahl an Geburten wies 2015 die Asklepios Klinik Harburg mit 736 auf, nur drei Kliniken verzeichneten eine dreistellige Geburtenzahl. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.01.2016, 09:17:16]
Dr. Ernst Weiland 
Wirklich eine gute Botschaft?
Angesichts der Flüchtlingskrise sollte man schon einmal fragen, wer für die gestiegenen Geburtenzahlen verantwortlich ist. Dies kann uns gesellschaftspolitisch nämlich nicht egal sein.
Natürlich stellt der Bericht nur auf die rein medizinistatistische Seite ab, jedoch wäre es gut, gerade in dieser Angelegenheit etwas differenzierter zu berichten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »