Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 14.01.2016

Hamburg

Geburtenzahl legt um fünf Prozent zu

HAMBURG. In benachbarten Bundesländern werden kleine Abteilungen wegen zu geringer Geburtenzahlen geschlossen, in den großen Hamburger Kliniken hingegen steigen die Zahlen.

Im vergangenen Jahr sind in der Hansestadt fünf Prozent mehr Geburten als 2014 registriert worden, ein Anstieg um 1140 auf rund 24.000 Kinder.

Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (3361), das Katholische Marienkrankenhaus (3354) und die Asklepios Klinik Altona (3209) zählen auch bundesweit zur Spitzengruppe unter den Geburtskliniken. In ganz Hamburg gibt es zwölf Geburtskliniken.

Die geringste Zahl an Geburten wies 2015 die Asklepios Klinik Harburg mit 736 auf, nur drei Kliniken verzeichneten eine dreistellige Geburtenzahl. (di)

[14.01.2016, 09:17:16]
Dr. Ernst Weiland 
Wirklich eine gute Botschaft?
Angesichts der Flüchtlingskrise sollte man schon einmal fragen, wer für die gestiegenen Geburtenzahlen verantwortlich ist. Dies kann uns gesellschaftspolitisch nämlich nicht egal sein.
Natürlich stellt der Bericht nur auf die rein medizinistatistische Seite ab, jedoch wäre es gut, gerade in dieser Angelegenheit etwas differenzierter zu berichten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »