Ärzte Zeitung, 18.02.2016

Medizinstudium

CDU-Politiker Sorge fordert zügige Reform

BERLIN. Der "Masterplan 2020" zur Reform des Medizinstudiums in Deutschland muss zügig umgesetzt werden. Das fordert der Berichterstatter für Gesundheitsforschung und Gesundheitswirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Tino Sorge.

"Die Vorbereitungen waren langwierig und umfangreich. Jetzt kommt es darauf an, dass die vielen guten Vorschläge auch gemeinsam beschlossen und dann auch von den Bundesländern umgesetzt werden", sagte der Magdeburger Bundestagsabgeordnete nach der abschließenden Tagung der zuständigen Bund-Länder-Arbeitsgruppe am 15. und 16. Februar.

Die Länder seien aufgefordert, an allen Medizin-Fakultäten in Deutschland Lehrstühle für Allgemeinmedizin einzurichten, die KVen müssten ihren Beitrag leisten, um ausreichend Lehrpraxen bereitzustellen. Zudem müsse es mehr Medizinstudienplätze geben, so Sorge. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »