Ärzte Zeitung, 07.03.2016

Lebenserwartung

Deutsche werden immer älter

Die Lebenserwartung ist in Deutschland so hoch wie nie. Doch im internationalen Vergleich, ist sie keineswegs an der Spitze.

WIESBADEN. Die Lebenserwartung in Deutschland ist so hoch wie nie. Das gilt sowohl für Babys als auch für ältere Menschen. Neugeborene Mädchen haben statistisch gesehen 83 Jahre und einen Monat vor sich. Männliche Säuglinge können sich immerhin auf 78 Jahre und zwei Monate freuen. Damit erhöhte sich die Lebenserwartung in den vergangenen zehn Jahren bei beiden Geschlechtern, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Bei den Jungen stieg sie um zweieinviertel Jahre, bei den Mädchen um eineinhalb Jahre.

Es gibt jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den Bundesländern. Baden-Württemberg ist bei beiden Geschlechtern Spitzenreiter. Schlusslichter sind das Saarland für Mädchen und Sachsen-Anhalt für Jungen. Fast 84 Jahre haben weibliche Säuglinge in Baden-Württemberg vor sich, männliche 79 Jahre und fünf Monate. 82 Jahre und zwei Monate lautet die statistische Prognose für Mädchen bei der Geburt im Saarland. Neugeborene Jungen in Sachsen-Anhalt erreichen nur 76 Jahre und zwei Monate.

Menschen im Rentenalter von 65 Jahren haben auch eine höhere Lebenserwartung als noch vor zehn Jahren. Diese übersteigt sogar noch die der Neugeborenen. Die Sterberisiken vorangegangener Altersstufen - 0 bis 64 Jahre - haben sie bereits hinter sich gelassen, wie die Statistiker erläutern. Bei der Berechnung der Lebenserwartung wird die Sterbewahrscheinlichkeit immer auf ein bestimmtes Alter bezogen.

65-jährige Männer haben noch 17 Jahre und acht Monate vor sich. Sie erleben also noch ihren 82. Geburtstag. Das sind ein Jahr und fünf Monate mehr Lebenserwartung als vor zehn Jahren. Gleichaltrige Frauen leben statistisch gesehen sogar bis kurz vor ihrem 86. Geburtstag - ein Jahr und zwei Monate länger als im Vergleichszeitraum.

Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland bei der Lebenserwartung keine Spitzenstellung ein", stellen die Statistiker fest. In den Nachbarländern Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich etwa sei die Lebenserwartung bei beiden Geschlechtern etwas höher. Im Vergleich zu den Durchschnittswerten der Europäischen Union haben Männer in Deutschland eine etwas höhere und Frauen eine leicht niedrigere Lebenserwartung. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »