Ärzte Zeitung, 15.03.2016

Verdienstkreuz für Oswald Menninger

BERLIN. Oswald Menninger, früherer Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin, ist mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Der Diplom-Volkswirt stand von 1996 bis 2015 an der Spitze des Verbandes, der mit rund 700 gemeinnützigen Organisationen, 49.000 hauptamtlichen und 39.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern einer der großen Sozialverbände der Stadt ist. Gesundheitssenator Mario Czaja würdigte die Verdienste Menningers. Er habe für den sozialen Zusammenhalt Berlins Außergewöhnliches geleistet. Und dafür gesorgt, dass auch für die Arbeit von Wohlfahrtsverbänden Qualitätsmaßstäbe eingeführt wurden, gegen erhebliche Widerstände in den eigenen Reihen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »