Ärzte Zeitung, 15.04.2016

Krankenhäuser

DKG warnt vor neuen Finanzrisken

BERLIN. Auf Umsetzungsprobleme beim Krankenhausstrukturgesetz hat der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Thomas Reumann, hingewiesen. Es werde schwer, die Ergebnisse der laufenden Tarifverhandlungen durch die Steigerung der Landesbasisfallwerte (LBFW) zu decken.

Die Gewerkschaft Verdi fordere sechs Prozent, die LBFW seien bundesweit im Vergleich zum Vorjahr nur um 2,37 Prozent gestiegen, sagte Reumann am Mittwoch in Berlin. Das Angebot der Arbeitgeber beim Bund und den Kommunen liegt derzeit bei drei Prozent.

Reumann forderte zudem die Länder auf, mehr in die Kliniken zu investieren. Die sinkende Investitionsbereitschaft der Länder laufe darauf hinaus, dass die Länder ihre Planungshoheit aufs Spiel setzten.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) entgegnete, dass Bund und Länder über den Strukturfonds eine Milliarde Euro zu den Kiniken fließen lassen. Schwerpunkt der von der Regierung beschlossenen Hilfen für "klamme Kommunen" in Höhe von 3,7 Milliarden Euro sei zudem die Krankenhausfinanzierung.

An der Systematik, dass die Investitionsverpflichtung der Länder der Planungshoheit folge, solle nicht gerüttelt werden, betonte Gröhe ausdrücklich. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »