Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Prostitution

NRW-Regierung hält nichts von Pflichtberatung

KÖLN. Die nordrhein-westfälische Gesundheits- und Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat das geplante Prostituiertenschutzgesetz in weiten Teilen kritisiert.

Zwar begrüßt sie die vorgesehene Konzessionierung des Prostitutionsgewerbes, doch Steffens lehnt die Anmeldepflicht für Prostituierte inklusive obligatorischer Gesundheitsberatung sowie die Kondompflicht ab.

Die Mehrzahl der Leitungen großer Gesundheitsämter habe sich bereits gegen eine verpflichtende Gesundheitsberatung ausgesprochen, sagte Steffens. "Eine Zwangsberatung, die sich nicht an den Bedarfen der Klientinnen und Klienten orientiert, verletzt nicht nur alle fachlichen Standards, sie ist auch ineffektiv."

Die erfolgreiche HIV-Prävention in der Bundesrepublik zeige eindrucksvoll, dass Prävention von der Freiwilligkeit lebe, betonte die Ministerin.

Das gelte auch für die Möglichkeit der Inanspruchnahme anonymer Beratung nach Paragraf 19 Infektionsschutzgesetz. "Dieses Recht würde durch eine zukünftige Pflichtberatung faktisch ausgehebelt."

Mit der Anmeldepflicht werde ein Sonderordnungsrecht für Prostituierte geschaffen, kritisierte Steffens. Es sei anzunehmen, dass sich ihm ein großer Teil der Menschen in der Sexarbeit entziehen werde.

Die Kondompflicht muss nach ihrer Einschätzung reine Symbolpolitik bleiben. "Die Bundesregierung ist die Antwort bisher schuldig geblieben, wie eine Kontrolle aussehen sollte." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »