Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Kinderwunsch

Förderung für Unverheiratete in Sachsen

DRESDEN. Sachsen unterstützt künftig auch Unverheiratete bei einer Kinderwunschbehandlung. Ab Juli können Paare mit unerfülltem Kinderwunsch pro Behandlung einen Zuschuss zwischen 375 und 900 Euro erhalten, teilte das sächsische Sozialministerium mit. Der genaue Betrag richtet sich nach der Höhe des Selbstkostenanteils, den die Paare zu tragen haben.

"Wir möchten Familien ermutigen, sich für Kinder zu entscheiden", sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Ein unerfüllter Kinderwunsch sei eine große Belastung für alle Paare, "egal, welchen Familienstand diese haben". In Sachsen werden rund 60 Prozent der Kinder unehelich geboren.

Die Landesregierung wolle mit der Neuregelung die "Lebensrealität sächsischer Familien stärker berücksichtigen". Die Förderung kann nur von heterosexuellen Paaren in Anspruch genommen werden.

Die Linksfraktion im Landtag kritisierte, dass lesbische Frauen in einer partnerschaftlichen Beziehung durch die Regelung "offensiv" diskriminiert würden.

Anfang des Jahres hat die Bundesregierung die Richtlinie geändert, die die Förderung auch für unverheiratete Paare öffnet. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »