Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Kinderwunsch

Förderung für Unverheiratete in Sachsen

DRESDEN. Sachsen unterstützt künftig auch Unverheiratete bei einer Kinderwunschbehandlung. Ab Juli können Paare mit unerfülltem Kinderwunsch pro Behandlung einen Zuschuss zwischen 375 und 900 Euro erhalten, teilte das sächsische Sozialministerium mit. Der genaue Betrag richtet sich nach der Höhe des Selbstkostenanteils, den die Paare zu tragen haben.

"Wir möchten Familien ermutigen, sich für Kinder zu entscheiden", sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Ein unerfüllter Kinderwunsch sei eine große Belastung für alle Paare, "egal, welchen Familienstand diese haben". In Sachsen werden rund 60 Prozent der Kinder unehelich geboren.

Die Landesregierung wolle mit der Neuregelung die "Lebensrealität sächsischer Familien stärker berücksichtigen". Die Förderung kann nur von heterosexuellen Paaren in Anspruch genommen werden.

Die Linksfraktion im Landtag kritisierte, dass lesbische Frauen in einer partnerschaftlichen Beziehung durch die Regelung "offensiv" diskriminiert würden.

Anfang des Jahres hat die Bundesregierung die Richtlinie geändert, die die Förderung auch für unverheiratete Paare öffnet. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »