Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Anträge

296 Projekte wetteifern um Geld aus Innovationsfonds

BERLIN. Die Millionen aus dem Innovationsfonds verleihen der Versorgungsforschung einen Schub. Nach dem Ende einer ersten Antragsfrist am 9. Mai liegen dem Expertenbeirat beim Innovationsausschuss nun 296 Projektskizzen vor. Diese Zahl hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Montag bekannt gegeben.

Rund 200 der Anträge beziehen sich auf die vom GBA vorgegebenen sechs Themenfelder, in erster Linie auf die Qualitätssicherung und die Patientensicherheit in der Versorgung. An zweiter Stelle folgen Projekte zur Verbesserung der Versorgung durch Nutzung von Routinedaten.

Noch bis zum 5. Juli läuft die Antragsfrist für Projekte zur Evaluation von Selektivverträgen und zur spezialisierten Palliativversorgung. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »