Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Medizintechnik

240 Millionen Euro Förderung

BERLIN. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt vielversprechende Innovationen aus der Medizintechnik mit einem neuen Förderprogramm. Für das Fachprogramm Medizintechnik wendet das Ministerium 2017 bis 2021 insgesamt 240 Millionen Euro auf.

Im Fokus stehen Anwendungen, die den Bedürfnissen einer alternden Gesellschaft Rechnung tragen, sagte Staatssekretär Georg Schütte bei der Vorstellung des Programms in Berlin. "Innovative Medizinprodukte tragen dazu bei, dass Menschen bis ins hohe Alter ein aktives Leben führen können." Das Forschungsministerium will erreichen, dass neue Produkte schneller als bisher zur Anwendung kommen.

Dafür soll der Dialog zwischen Forschung und Regulierungsbehörden gestärkt werden. "Unser Ansatz ist, die Regulierungsanforderungen transparent zu machen." Bislang würden die regulatorischen Anforderungen oft zu spät in den Blick genommen.

"App-Entwickler haben die notwendigen Zertifizierungen manchmal gar nicht auf dem Schirm", so Schütte.Das Programm ist das Ergebnis des Strategieprozesses "Innovationen in der Medizintechnik", den die Regierung 2011 mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheitsversorgung und Selbstverwaltung ins Leben gerufen hat.

Es existieren bereits Förderprogramme der Medizintechnik-Branche, darunter "KMU-innovativ: Medizintechnik". Dabei werden seit 2013 kleinere und mittlere Unternehmen mit jährlich 20 Millionen Euro gefördert.Kleinere und mittlere Betriebe dominieren laut BMBF den Sektor.

In rund 1200 Unternehmen sind 130.000 Menschen beschäftigt. Der jährliche Umsatz 2015 betrug 28 Milliarden Euro, 19,2 Milliarden davon setzten die Hersteller im Ausland um. Stellvertretend für die Branche war Christoph Miethke von der gleichnamigen Potsdamer Firma bei der Vorstellung des Programms vor Ort.

Das Unternehmen stellt neurochirurgische Implantate etwa zur Behandlung des Hydrocephalus her. Miethke sagte, staatliche Förderung sei die Voraussetzung gewesen, um das Unternehmen aufzubauen. "Hätte es keine Förderprogramme gegeben, säße ich heute nicht hier." (tau)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »