Ärzte Zeitung, 04.07.2016

SPD stellt sich quer

Morbi-RSA sorgt für Koalitionskrach

BERLIN. Der Finanzausgleich der gesetzlichen Krankenkassen untereinander sorgt für Ärger in der Koalition.

Der SPD-Fraktionsvize Professor Karl Lauterbach hat einseitig einen Änderungsantrag aufgekündigt, mit dem ein Ausgleich der Krankengeldzahlungen rückwirkend für das Jahr 2013 möglich gemacht werden sollte.

Der Antrag soll am 7. Juli mit dem Transplantationsregistergesetz beschlossen werden.

Die Union halte am ursprünglichen Antrag fest, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion Maria Michalk (CDU) am Freitag der "Ärzte Zeitung".

Das Verhalten der SPD könne höhere Zusatzbeiträge bei Ersatz- und Betriebskrankenkassen auslösen, warnen Kassenvertreter. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »