Ärzte Zeitung, 18.08.2016

GKV-Finanzierung

Gröhe warnt vor Panikmache

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) übt harsche Kritik an SPD-Chef Sigmar Gabriel. Wer bereits ein Jahr vor der Wahl auf "Wahlkampfmodus schalte", tue sich und seiner Partei keinen Gefallen und laufe Gefahr, Stimmen aus der Bevölkerung zu verlieren. So kommentierte Gröhe auf seiner Sommerreise die Forderung des Wirtschaftsministers, nach einer Rückkehr zur paritätischen Beitragsfinanzierung in der GKV.

Bei der Diskussion um höhere Zusatzbeiträge warnte er vor Prognosen, die von "übertriebener Spekulation und Panikmache" getrieben seien. Die Prognose übersteige bei Weitem die Einschätzung seines Ministeriums und des GKV-Spitzenverbandes. Er verwies auf die im Oktober erwarteten Ergebnisse des Schätzerkreises. "Ich bin mir sicher - ohne die Ergebnisse bereits zu kennen - , dass in diesen ein klarer Unterschied zu den Berichten in der BILD-Zeitung für das Jahr 2017 zu sehen sein wird." (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »