Ärzte Zeitung, 18.08.2016

GKV-Finanzierung

Gröhe warnt vor Panikmache

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) übt harsche Kritik an SPD-Chef Sigmar Gabriel. Wer bereits ein Jahr vor der Wahl auf "Wahlkampfmodus schalte", tue sich und seiner Partei keinen Gefallen und laufe Gefahr, Stimmen aus der Bevölkerung zu verlieren. So kommentierte Gröhe auf seiner Sommerreise die Forderung des Wirtschaftsministers, nach einer Rückkehr zur paritätischen Beitragsfinanzierung in der GKV.

Bei der Diskussion um höhere Zusatzbeiträge warnte er vor Prognosen, die von "übertriebener Spekulation und Panikmache" getrieben seien. Die Prognose übersteige bei Weitem die Einschätzung seines Ministeriums und des GKV-Spitzenverbandes. Er verwies auf die im Oktober erwarteten Ergebnisse des Schätzerkreises. "Ich bin mir sicher - ohne die Ergebnisse bereits zu kennen - , dass in diesen ein klarer Unterschied zu den Berichten in der BILD-Zeitung für das Jahr 2017 zu sehen sein wird." (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »