Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Zytostatika

Problem Preisfindung

Ein Kommentar von Anno Fricke

Zytostatika sind nicht die günstigsten Medikamente auf dem Markt. Milliarden Euro wenden die Kassen für die patientenindividuell zubereiteten Lösungen auf. Dass sie nach Wegen suchen, die Preise zu drücken, wundert nicht. Die Praxis der Ausschreibung gehört dennoch auf den Prüfstand.

Zytostatika sind keine Massenware aus der Fabrik, auf die sich klassische Preisfindungsinstrumente wie selbstverständlich anwenden ließen. Die Chemotherapien werden oft erst kurz vor der Applikation quasi auf Zuruf zubereitet. Ärzte und Apotheker haben dafür Versorgungsstrukturen gebildet, die gut zu funktionieren scheinen. Das ist ein Wert an sich, der in die Rechnung aufgenommen werden muss.

Die Ausschreibungen durch die Kassen greifen jedoch empfindlich in diese Strukturen ein. Nicht überall, aber in manchen Regionen hätten sie bereits eine katastrophale Lage heraufbeschworen, sagte der Vorsitzende der Arzneimittelkommission Professor Wolf-Dieter Ludwig am Mittwoch.

Zweifel herrschen längst auch in der Politik. Eine Zerschlagung bestehender Versorgungsstrukturen befürchtet die Gesundheitsministerkonferenz der Länder in einem aktuellen Beschluss. Angesichts der guten Kassenlage wären Einbußen an Versorgungsqualität auf Kosten der Patienten peinlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »